Gemeindeleben

Gemeinschaft (er)leben

Als Kolpingsfamilie sind wir in der Kirche zuhause und ein Teil der Christus König-Gemeinde. Unsere christliche Grundhaltung prägt unsere Arbeit. Gemeindeleben heißt für uns auch Gemeinschaft erleben. Deswegen sind zu all unseren Aktivitäten alle Gemeindemitglieder herzlich eingeladen. 

20. Dezember 2015

Junge Syrer bauen gemeinsam mit der Kolpingjugend die Krippe in der Christus König Kirche auf

Krippenaufbau zusammen mit jungen Syrern in der Christus König Kirche in Haste
© Kolpingsfamilie Haste / Dodesheide

Das Jahr 2015 war bestimmt von der Flüchtlingsthematik. Jeden Tag konnten wir neue Bilder in den Medien aus den Kriegsgebieten und von Menschen auf der Flucht sehen. Aus diesem Grund hat sich unsere Kolpingjugend gemeinsam mit einigen syrischen Geflüchteten aus unserer Gemeinde dafür entschieden, das Thema ebenfalls bei der diesjährigen Gestaltung der Krippenlandschaft zu berücksichtigen.

 

 

Im Zentrum der Krippenlandschaft steht die Krippe. Hirten, Frauen und Kinder sind auf dem Weg, um das neugeborene Christuskind zu sehen. Zwischen ihnen wurden Fotos aufgestellt, die Geflüchtete in Syrien, der Türkei und Griechenland zeigen. Vor jedem Bild steht eine Kerze. Wir möchten durch diese Bilder deutlich machen, dass wir an Weihnachten diese Menschen nicht vergessen wollen. Viele können dieses Weihnachten nicht wie gewohnt mit ihren Familien verbringen, da sie ihre Heimat verlassen mussten, Angehörige verloren haben oder sie aufgrund ihres Glaubens verfolgt werden. Ihnen soll in dieser schweren Zeit ein Licht leuchten und neuer Mut gegeben werden.

 

 

Im Hintergrund der Krippenlandschaft ist ein Zaun zu erkennen. Dieser soll einen Grenzzaun symbolisieren, durch den vielen Flüchtlingen der Weg versperrt wird. Doch dieser Zaun ist geöffnet. Er gibt den Menschen den Weg zur Krippe frei. In der Krippe, dort wo Gott Mensch geworden ist, werden Frieden und Liebe Wirklichkeit. Sie ist ein Symbol der Hoffnung. Damals waren es die Hirten, die Armen der Gesellschaft, die als erste Jesus Christus sahen. Heute sollen es die Flüchtlinge sein, die an die Krippe treten dürfen, um dort neue Hoffnungen für sich und ihre Familien zu schöpfen und ihren Glauben an den Frieden in der Welt zu erneuern.

11. Juli 2015

"Rente sich wer kann!" Kolping auf dem Stadtteilfest in Haste

Stand der Kolpingsfamilie auf dem Stadtteilfest in Haste 2015
© Kolpingsfamilie Haste / Dodesheide

"Rente sich wer kann" - so lautet der Namen des unfairsten Spiels für die ganze Gesellschaft, mit dem die Kolpingsfamilie Haste / Dodesheide auf dem Haster Stadtteilfest rund um die Christus König Kirche vertreten war.

 

Das Spiel - auf den ersten Blick ähnelt es "Mensch' ärgere dich nicht" - macht auf einfache und plakative Weise deutlich, wie ungerecht unser Rentensystem ist. Wer mit der Spielfigur der alleinerziehenden Mutter mit drei Kindern startet, hat eigentlich schon verloren. Denn vor allem Mütter, die für die Kindererziehung im Beruf kürzer treten, erhalten weniger Rente und sind dementsprechend stark und häufig von Altersarmut bedroht. Auf diese und ähnliche Missstände im Rentensystem wollte die Kolpingsfamilie mit ihrer Aktion aufmerksam machen. Und während dieses Mal die "Großen" spielen durften, könnten die Kinder bunte Glitzerfische basteln und damit - ganz nach dem Kolping-Motto - gegen den Strom schwimmen

 

Weitere Informationen zur Kampagne "Rente sich wer kann" hat der Familienbund der Katholiken - von dem das Spiel auch entwickelt wurde - zusammengestellt.

© Kolpingsfamilie Haste / Dodesheide

4. Juli 2015

Grillabend mit der Gemeinde

Kolpinger beim Grillen
© Kolpingsfamilie Haste / Dodesheide

Am 4. Juli 2015 fand das alljährliche Grillen unserer Kolpingsfamilie beim Johannes-Prassek-Haus statt. Trotz tropischen Temperaturen über der 30°C-Marke kamen rund 60 Gemeindemitglieder - viele davon aus unserer Kolpingsfamilie. Wie gewohnt gab es Bratwurst, Salate und Brötchen. Die gekühlten Getränke waren diesmal noch begehrter als das Grillgut. Während die Erwachsenen aufgrund der Hitze drinnen klönten, tobten die Kinder im Garten und ließen sich ein paar Fußballtricks von den Jugendlichen aus der Kolpingjugend zeigen. Nachdem der erste Hunger gestillt war, stellte das Leitungsteam bestehend aus Martin Hülsmann, Norbert Frische und Hubert Schmit das Programm für das zweite Halbjahr 2015 sowie die Ergebnisse des Zukunftsworkshops von Anfang Juni vor. Je näher die Sonne dem Horizont entgegen kam, desto schattiger wurde der Garten des Prassek-Hauses und immer mehr Gäste verlagerten ihren Sitzplatz ins Freie. Unter den interessierten Gemeindemitgliedern waren auch einige syrische Geflüchtete, worüber sich die Kolpingsfamilie sehr freute.

© Kolpingsfamilie Haste / Dodesheide